Ausstellung Radtke
28.11.2021
12:00 - 14:00
Ehemaliges deutsches Zollhaus
Aachen, Eupener Straße 420

Finissage der Ausstellung %26#8220;Früher war mehr Wald’’

“Wenn Bäume schreien könnten, hätten wir im Wald ohrenbetäubenden Lärm“
Manfred Großmann, Chef des Nationalparks Hainich

Leben wir bald in einem waldfreien Deutschland?
Der Deutsche Wald wird als Metapher und Sehnsuchtslandschaft seit Anfang des 19. Jahrhunderts in Gedichten, Märchen und Sagen der Romantik beschrieben und überhöht. Das romantische Waldbewusstseins der Deutschen reicht über alle Gesellschaftsschichten hinweg von der Romantik bis ins 21. Jahrhundert. Daran anknüpfend zeige ich in dieser Werkgruppe Fotografien meiner Waldspaziergänge aus den letzten 5 Jahren. Dabei nähere ich mich dem Geist der Orte und Landschaften mit einer kontemplativen Bildsprache. Dies in dem Bewusstsein um die Bedeutung und Wichtigkeit des Waldes, denn noch nie
wurden so viele schwer geschädigte Bäume erfasst. Nicht mehr nur Tannen und Fichten trifft es, inzwischen ist etwa jede zweite Eiche und Buche schwer geschädigt. Die Folgen des Klimawandels sind unübersehbar und Forstexperten sagen voraus, dass uns das Schlimmste noch bevorsteht.
Mit der Nass-Kollodium-Bildästhetik und den damit verbundenen Assoziationen verstärke ich das romantische Moment in meinen Bildern.

Vernissage am 3. Oktober um 12h in Anwesenheit des Künstlers

zurück